Mit den Händen schießen

Tatsächlich habe ich heute kein einziges Bild gemacht. Das Wetter war gut zum Draußen sein, aber nicht gut für Fotos, alles grau in grau. Die Salzluft wirkt wohl auch bei Anderen. Mir kam eine Gruppe Männer und Frauen in den Dünen entgegen, die lauthals gesungen haben (kann natürlich auch der Glühwein in der Weißen Düne … mehr…

Hinaus, Hinaus

In mir breitet sich wieder eine wohlige Gleichmut aus – keine Verabredungen mit berühmten Persönlichkeiten und draußen kann ich auch wieder atmen. Die Schriftstellerin – heute abgereist – sagte gestern zu unserem Tischnachbarn: Jetzt sind wir uns aber zum wievielten Male begegnet – Er: Ist das so? (Ein Gentleman hätte hier gelogen). Die Natur muss … mehr…

Dunkle Tage auf Norderney

Zweimal bin ich heute an meine Grenzen gekommen. Heute Morgen lag Schnee! Und ich war sicher, soweit kommt es nicht hier oben. Nach 2 Stunden war ich so nass wie ein Pudel. Sogar meine Füße, die Jackentaschen – alles nass. Um 13h war ich mit der Schriftstellerin in der Milchbar verabredet. Nicht ohne vorher festgestellt … mehr…

Mittwochs auf Norderney

Heute war alles anders. Meine allmorgentliche Fahrradtour raus aus der Zivilisation musste ich gleich wieder abbrechen – der Wind war zu stark. Später wollte ich in der Milchbar frühstücken – Mittwoch Ruhetag. Beim unschlüssigen Davorstehen von einer freundlichen Frau auf meine rote Jacke angesprochen: Man ist ja über jeden Farbtupfer dankbar. Wir kamen ins Gespräch … mehr…

Der Morgen nach dem Sturm

Die ganze Nacht habe ich das Meer gehört. Als ich gegen 9.30h ans Meer kam, war vom Strand nicht mehr viel übrig. Und herrliche Wellen … Da hinten regnet es (Es dauerte natürlich nicht lange und ich bin in einen Hagelschauer gekommen, ein intensives Gesichtspeeling) Wieder zurück mein Frühstück um 11.30h (Bei Kasabian, die Pinkfarbene): … mehr…

Sandgespenster

Heute morgen war ich schon kurz nach 10h am Meer zwischen Weißer Düne und FKK-Strand. Der Wind frischte schon auf, es fing an zu regnen. Es ist dann besser ohne Brille zu laufen. Alles wird schemenhaft. Sandgespenster huschen über den Boden. Plötzlich kommen zwei große schwarze Gestalten über die Düne… Als ich später ehrfurchtsvoll in … mehr…

Die Handwerker sind da

Es ist herrlich ruhig im Haus – alle Gäste weg. Die Handwerker haben heute nur ruhige Arbeiten ausgeübt. Ich habe damit gehadert, dass ich mein rotes Fahrrad heute wieder abgeben muss. Bis ich auf die glorreiche Idee kam, es einfach zu behalten – egal was für ein Wetter die nächsten Tage kommt. Jetzt steht es … mehr…

Ein Geist klopft mir auf die Schulter

Heute habe ich mich weit hinausgewagt. Bis zum Ostheller. Da hört die Straße auf und Fahrräder sind auch nicht mehr erlaubt. Strengstes Naturschutzgebiet. Es wird vor Treibsand gewarnt: Kein Mensch außer mir. Oder doch? Wie ich so ganz eins mit der Natur, bestimmt schon eine Stunde dahinlaufe, habe ich das Gefühl, es springt jemand fröhlich … mehr…

Ein Fahrrad passend zum Anorak

DAS ist doch mal ein Fahrrad! Fährt praktisch von alleine – auch ohne Motor. Bis die Stürme kommen wird es mein Begleiter sein und meinen Radius erheblich erweitern. Heute bin ich zum Leuchtturm gefahren, dann habe ich mir den FKK-Strand angeguckt. Ich bin mir sicher, dass ich auf dem Weg zum Leuchtturm eine Kornweihe gesehen … mehr…

Der Leuchtturm muss warten

Heute hatte ich Großes vor: Bis zum Leuchtturm laufen – ist schon eine Strecke… war noch keine halbe Stunde unterwegs, als ich deutlich meine rechte Ferse gespürt habe. Kann mich dunkel erinnern, dass ich aus zwei sicheren Quellen weiß: Wanderschuhe immer größer kaufen! Ich bin im Wanderurlaub und habe zu enge Schuhe mit. Mit Salbe … mehr…